Opel Oldtimer ab 1965


Opel Kadett B / Olympia

Bauzeit:

1965 - 1973

Karosserie:
Limousine 2 Türen, Limousine 4 Türen, Coupe, Caravan 2 Türen, Caravan 4 Türen,  Limousine mit Fließheck (Olympia)

Modelle/Motorisierung:
Opel Kadett 1100 (1078 ccm, 45 PS, 125 km/h, ab 1971: 50 PS, 130 km/h))
Opel Kadett 1100 S (1078 ccm, 55 PS, 135 km/h, Automtik: 130 km/h)
Opel Kadett 1100 SR (1078 ccm, 60 PS, 140 km/h)
Opel Kadett 1200 S (1196 ccm, 60 PS, 140-143 km/h, Automatik: 135 km/h)
Opel Kadett 1700 S (1698 ccm, 75 PS, 153/155 km/h, je nach Modellvariante,
Automatik: 148/150 km/h)
Opel Kadett 1900 S + Olympia Coupe
(1897 ccm, 90 PS, 162/166 km/h, Automatik: 157/161 km/h)
Opel Kadett 1900 HL (bzw.H) (1897 ccm, 106 PS, ca. 180 km/h)



Besonderheiten:
Im September 1967wird der Opel Olympia auf den Markt gebracht. Er kommt als 2- und 4-türige Limousine mit Fließheck und als Coupe, verkauft sich aber nicht besonders gut. Produktionsstop im August 1970.

Rallye-Kadett als Vorläufer der GTI-Klasse mit 90 PS sehr erfolgreich, als 1900 HL (HochLeistung)mit 106 nicht in der offiziellen Preisliste, konnte aber bei jedem Händler bestellt werden

Produktion:
2.691.287 Opel Kadett B wurden produziert

Der Opel Kadett B war eines der erfolgreichsten Modelle von Opel. Diesen Erfolg verdankt er seiner außergewöhnlichen Modellvielfalt. Bis auf ein Cabrio wurden eigentlich alle Wünsche erfüllt.
Besonders erwähnenswert ist der Opel Rallye-Kadett. Er bot lange vor dem Golf GTI rasante Fahrleistungen in der Kompaktklasse. Ab 1968 gab es den Rallye-Kadett mit 90 PS. Angesichts eines Leergewicht von nur 900 kg und eines sehr günstigen Preises avancierte er schnell zum Verkaufsschlager. Von 1966 bis 1973 wurden etwa 170.000 Rallye-Kadett verkauft.



Opel Rekord C

Bauzeit:
1966 - 1971

Karosserie:
Limousine 2 Türen, Limousine 4 Türen, Coupe, Caravan 2 Türen, Caravan 4 Türen,  Cabrio, Taxi-Version (20 cm verlängert)

Modelle/Motorisierung:
Opel Rekord 1500 (1492 ccm, 58 PS, 133 km/h, ab 1968: 60 PS, 136 km/h)
Opel Rekord 1700 (1698 ccm, 60 PS, 138 km/h, ab 1968: 66 PS, 141 km/h)
Opel Rekord 1700 S (1698 ccm, 75 PS, 150 km/h)
Opel Rekord 1900 S (1897 ccm, 90 PS, 158 km/h, Automatik: 152 km/h)
Opel Rekord Sprint 1900 H (1897 ccm, 106 PS, 175 km/h)
Opel Rekord 2200 S (2239 ccm, 95 PS, 163 km/h, Automatik: 158 km/h)
Die Fahrleistungen der jeweiligen Caravans und Automatikversionen lagen geringfügig unter den Angaben für die Limousine

Besonderheiten:
Opel Rekord Sprint, fast nur als Coupe gebautes Sportmodell, das aber im Commodore einen zu großen Konkurrenten hatte
Opel Rekord Cabrio, seltene Offenversion des Rekord von Deutsch

Produktion:
1.276.681 Opel Rekord C wurden produziert

Der Opel Rekord C war die neue sehr erfolgreiche Opel-Mittelklasse. Die große Modellvielfalt und die preiswerte, robzuste Technik ergaben zusammen mit einem gefälligen Design eine interessante Kombination. Der Opel Rekord C wurde 5 Jahre lang produziert und war eines der beliebtesten Mittelklasseautos in Deutschland.


Opel Commodore A


Bauzeit:
1966 - 1971

Karosserie:
Limousine 2 Türen, Limousine 4 Türen, Coupe

Modelle/Motorisierung:
Opel Commodore (2200) : 2239 ccm, 95 PS, 167 km/h (Automatik: 162 km/h)
Opel Commodore (2500 S) : 2490 ccm, 115 PS, 170 km/h (Automatik: 165 km/h)
Opel Commodore GS : 2490 ccm, 130 PS, 180 km/h (Automatik: 175 km/h)
Opel Commodore GS/E : 2490 ccm, 150 PS, 192 km/h (Automatik: 184 km/h)
Opel Commodore GS 2800 : 2784 ccm, 145 PS, 190 km/h (Automatik: 185 km/h)

Besonderheiten:
Den Opel Commodore gab es auch als Cabrio-Umbau von Deutsch in Köln

Produktion:
156.330 Opel Commodore A wurden produziert

Der Opel Commodore A war ein aufgewerteter Opel Rekord C. Optische retuschen, stärkerer Motoren (ausschließlich Sechszylinder) und ein besseres Fahrwerk machten den Opel Commodore A zu einem respektablen Sportgerät. 152.630 Opel Commodore wurden mit 2,5 l Hubraum ausgeliefert, nur 1326 Käufer fand der Commodore mit 2,2-l-Maschine, immerhin noch 2.547 Käufer entschieden sich für einen Commodore mit 2,8-l-Maschine.


Opel GT

Bauzeit:
1968 - 1973

Karosserie:
Coupe, zwei Türen, zwei Sitze

Modelle:
Opel GT 1100 (1078 ccm, 60 PS, 155 km/h)
Opel GT 1900 (1897 ccm, 90 PS, 185 km/h, 177 km/h mit Automatik)
Opel GT/J 1900 (1897 ccm, 90 PS, 185 km/h)

Besonderheiten:
Opel GT/J (für Junior) mit mattschwarzen statt verchromten Anbauteilen, Opel Aero GT, eine Targa-Version, die nur zwei Mal gebaut wurde
Scheinwerfer, die sich per Seilzug in Position drehten

Produktion:
103.373 Opel GT wurden produziert, 84.000 wurden exportiert, die meisten in die USA

Der Opel GT gilt als eine Design-Ikone der späten 60er und 70er Jahre.
Optisch orientierte er sich an der Corvette von Chevrolet und wurde scherzhaft auch "Corvette des kleinen Mannes" genannt. Kaum jemand hätte von der eher als bieder eingestuften Marke Opel so einen rassigen Sportwagen erwartet.

Der serienreife Opel GT hatte noch erfreulich viel Ähnlichkeit mit der atemberaubenden Studie von 1965. Der Experimental-GT (siehe auch Bildergalerie) war damals auf der IAA in Frankfurt dem staunenden Publikum präsentiert worden.

Der Opel GT wurde in Bochum montiert, die Karosserien dafür wurden in
Frankreich produziert. Für den Opel GT wurde der legendäre Werbespruch "Nur Fliegen ist schöner." erfunden. Die guten Verkäufe gaben den Opel Marketing-Strategen Recht.

Der Opel GT wurde insgesamt 103.373 mal gebaut. Nur 3.573 Opel GT 1100 standen fast 100.000 Opel GT 1900 und Opel GT/J gegenüber. Die 60 PS-Variante war einfach zu schwach motorisiert, insbesondere angesichts der
sportlichen Verpackung. Die 90-PS-Maschine war gerade ausreichend.
Dank der guten Aerodynamik verhalf sie dem GT zu einer Höchstgeschwindigkeit von 185 km/h. Ein Sechszylinder hätte dem Opel GT sicher gut zu Gesicht gestanden. Aber er wäre damit wahrscheinlich zu frontlastig gewesen.

Der Opel GT/J hatte statt Chromteilen mattschwarze Anbauteile und eine
reduzierte Ausstattung. Zu erkennen war er auch an schwarzen Seitenstreifen. Diese sportliche Optik kam beim Publikum besser an. Die Produktion des Opel GT endete 1973, weil es im Hauptabsatzmarkt USA neue Sicherheits- und Abgasbestimmungen verabschiedet worden waren. Außerdem war das Karosseriewerk in Frankreich zwischenzeitlich an Renault verkauft worden. Die Franzosen wollten dort eigene Karosserien fertigen.

Einen Nachfolger für den Opel GT gab es leider nicht. Eine Studie für den Opel GT 2 ließ jede Klase vermissen und wurde nicht weiter verfolgt.

Opel GT Clubs


Opel Kapitän / Admiral / Diplomat B

Bauzeit:
1969 - 1977

Karosserie:
Limousine mit vier Türen

Modelle:
Opel Kapitän + Admiral 2800 S (2874 ccm, 132 PS (ab 1975: 129 PS), 175 km/h, Automatik: 170 km/h)
Opel Kapitän + Admiral +Diplomat 2800 (A): (2874 ccm, 145 PS (ab 1975: 140 PS), 185/182 -km/h, Automatik: 180/177 km/h)
Opel Admiral E + Diplomat E (2874 ccm, 165 PS (ab 1975: 160 PS), 190 km/h, Automatik: 185 km/h)
Opel Diplomat V8 (5354 ccm, 230 PS, 202 km/h)
Opel Diplomat V8 (lang): (5354 ccm, 230 PS, 200 km/h)

Besonderheiten:
Den V8-Motor von Chevrolet gab es ausschließlich im Top-Modell Opel Diplomat

Produktion:
61.619 Opel Kapitän / Admiral / Diplomat B (kurz KAD B) wurden produziert

Die Opel Kapitän B, Opel Admiral B, Opel Diplomat B waren repräsentative Oberklasse-Limousinen mit sehr guten Fahreigenschaften. Sie mussten sich hinter der Markemit dem Stern nicht verstecken und wurden gemessen an ihren Qualitäten viel zu selten verkauft. Die Karosserie war bei allen drei Modellen gleich, der Diplomat hatte aber senkrecht stehende Scheinwerfern und Heckleuchten. Auch sein Vinyldach und die besserer Ausstattung hob ihn vom Admiral und Kapitän ab. Ab 1970 ersetzen einfacher ausgestattete Admiral-Versionen den Kapitän, ab 1973 gab es den Opel Diplomat auch mit um 15 cm verlängertem Radstand, ab 1976 nur noch der V8-Diplomat in der bisherigen Diplomat-Optik, die  Sechszylinder-Diplomat hatten jetzt die Leuchten des Admiral Admiral.

Opel KAD Clubs


Opel Ascona A

Bauzeit:
1970 - 1975

Karosserie:
Limousine zwei und vier Türen, Kombi mit zwei Türen

Modelle:
Opel Ascona 1200 S (1196 ccm, 60 PS, 137 km/h)
Opel Ascona 1600 (1584 ccm, 68 PS, ab 01/75: 60 PS, 145 / 140 km/h)
Opel Manta L 1600 S (1584 ccm, 80 PS, ab 01/75: 75 PS, 155 / 153 km/h, Automatik: 150 / 148 km/h)
Opel Manta L 1900 / 1900 S (1897 ccm, 90 PS, ab 01/75: 88 PS, 160 km/h (Automatik: 155 km/h)

Besonderheiten:
Die Kombiversion gab es erst ausschließlich als Luxusversion Voyage. Der Voyage war der erste Opel Kombi, der nicht Caravan hieß.

Produktion:
691.438 Opel Ascona A wurden produziert, mehr als 50% gingen in den Export

Der Opel Ascona A sollte die Lücke zwischen Kadett und Rekord füllen. Vom Kadett hatte er das Fahrwerk, vom Rekord die Motoren. Der Opel Ascona verkaufte sich sehr gut. Anfangs gab es den Ascona nur als Limousine und als Edel-Kombi Voyage. Der normale Caravan wurde erst 1974 nachgeschoben. Ab 1975 hatten die Motoren aus Umweltschutzgründen eine gedrosselte Leistung. Heute gehören Opel Ascona Oldtimer zum eher seltenen Anblick. Zu viele fielen dem Rost oder tuningfreudigen Besitzern in dritter und vierter Hand zum Opfer.


Opel Manta A

Bauzeit:
1970 - 1975

Karosserie:
Coupe, zwei Türen, vier Sitze

Modelle:
Opel Manta 1200 S (1196 ccm, 68 PS, ab 01/75: 60 PS)
Opel Manta 1600 (1584 ccm, 80 PS, ab 01/75: 60 PS)
Opel Manta L 1600 S (1584 ccm, 80 PS, ab 01/75: 75 PS)
Opel Manta L 1900 S (1897 ccm, 90 PS, ab 01/75: 88 PS)
Opel Manta SR 1600 S (1584 ccm, 80 PS, ab 01/75: 75 PS)
Opel Manta 1600 S (1584 ccm, 80 PS, ab 01/75: 75 PS)
Opel Manta SR 1900 S (1897 ccm, 90 PS, ab 01/75: 88 PS)
Opel Manta Berlinetta 1900 S (1897 ccm, 90 PS, ab 01/75: 88 PS)
Opel Manta GT/E1900 E (1897 ccm, 105 PS)

Besonderheiten:
Sonderserie Opel Manta "Black Magic" mit 105 PS
Sonderserie Opel Manta 2800 TE mit Sechszylinder und 142 PS

Produktion:
498.553 Opel Manta wurden produziert, etwa zwei Drittel exportiert


Der Manta A gehört zweifellos zu den schönsten Autos der 70er Jahre. Er verband rassiges Design mit hohem Nutzwert, denn neben 4 Sitzplätzen gab es einen relativ großen Kofferraum. Der Name Manta wurde bei Chevrolet adaptiert, wo es ja bereits die Corvette Stingray gab.
Bemerkenswert ist der Manta als TE 2800. Nur 79 Exemplare wurden von Transeurop Engeneering in Belgien gebaut. Ohne Opel Blitz und Manta-Schriftzug, dafür aber mit dem Sechszylinder mit 142 PS aus dem Commodore. Auto und Motor wurden separat geliefert. Opel billigte die Produktion also, wollte aber nichts weiter damit zu tun haben. So musste er von Steinmetz in Deutschland verkauft werden, was insgesamt nur 20 mal gelang.
In England hat es sogar eine noch kleinere Sonderserie eines Opel Manta mit Turbo-Motor und 156 PS gegeben. Angeblich sollen bei D.O.T. 27 Fahrzeuge produziert worden sein.

Opel Manta Clubs


Opel Rekord D



Bauzeit:
1972 - 1977

Karosserie:
Limousine mit 2 Türen, Limousine mit 4 Türen, Coupe mit 2 Türen, Kombi mit 2 Türen, Kombi mit 4 Türen, Kastenwagen mit 2 Türen

Motorisierung:
Opel Rekord 1700 : 1698 ccm, 66 PS, 143 km/h (Caravan: 140 km/h), ab 1975:
  60 PS, 140 bzw. 137 km/h (Automatik: 135 bzw. 132 km/h)
Opel Rekord 1700 S : 1698 ccm, 83 PS, 160 km/h (Caravan: 155 km/h),
  Automatik: 155 bzw. 150 km/h
Opel Rekord 1900 : 1897 ccm, 75 PS, 150 km/h, (Caravan: 150 km/h),
  Automatik: jeweils 145 km/h
Opel Rekord 1900 S : 1897 ccm, 97 PS, 165 km/h, (Caravan: 160 km/h), 
  Automatik: 160 bzw. 155 km/h
Opel Rekord 1900 SR : 1897 ccm, 90 PS, 160 km/h, (Caravan: 157 km/h),   
  Automatik: 155 bzw. 152 km/h
Opel Rekord 2000 S : 1979 ccm, 100 PS, 170 km/h, (Caravan: 167 km/h),
  Automatik: 165 bzw. 162 km/h
Opel Rekord 2100 D : 2068 ccm, 60 PS, 135 km/h, (Caravan: 132 km/h),
  Automatik: 130 bzw. 127 km/h

Besonderheiten:
Rekord Diesel mit gewölbter Motorhaube, erster Opel Diesel-Pkw
Opel Rekord Sprint: sportliche Variante
Opel Rekord Berlina: besonders komfortable Variante

Produktion:
1.128.196 Opel Rekord D wurden produziert (858.551 Limousinen, 73.987 Coupes, 195.658 Caravan/Kastenwagen)

Der Opel Rekord D überzeugte damals vor allem mit seinem Design und seiner Qualität. Folgerichtig verkaufte er sich besonders in den ersten Jahren sehr gut und brachte es am Ende auf eine siebenstellige Produktionszahl. Auf Basis des Rekord D wurde der Opel Commodore B gebaut.



Opel Commodore B

Bauzeit:
1972 - 1977

Karosserie:
Limousine mit 2 und 4 Türen, Caravan mit 4 Türen

Modelle / Motorisierung:
Opel Commodore (2500 S) : 2490 ccm, 115 PS, 175 km/h (Automatik: 170 km/h)
Opel Commodore GS (2500 H) : 2490 ccm, 130 PS, 184 km/h (Automatik: 180
  km/h)
Opel Commodore (2800 SC) : 2784 ccm, 130 PS (ab 1975: 129 PS), 180 km/h
  (Automatik: 175 km/h)
Opel Commodore GS (2800 HC) : 2784 ccm, 142 PS (ab 1975: 140 PS), 190 km/h
  (Automatik: 185 km/h)
Opel Commodore GS/E (2800 EC) : 2784 ccm, 160 PS (ab 1975: 155 PS), 200
  km/h (Automatik: 190 km/h)

Besonderheiten:
Opel Commodore GS/E war der einzige Commodore mit Benzineinspritzung. Die 18 PS Mehrleistung gegenüber dem GS kosteten saftige 2000 DM mehr

Produktion:
140.827 Opel Commodore wurden von März 1972 bis Juli 1977 produziert (98.548 Limousinen, 42.279 Coupes)

Der Opel Commodore basierte wie bei Opel üblich auf dem Rekord. Da der Rekord eher bescheidene Fahrleistungen bot, war der Commodore genau das Richtige für alle, die mehr wollten. Ausschließlich mit Sechszylindermotoren bestückt, bot er ansprechende Fahrleistungen. Opel Commodore waren gut ausgestattet. Obwohl es beim Commodore A schon ein Modell mit Benzineinspritzung gegeben hatte, blieb dieses leistungsfördernde Bauteil dem Spitzenmodell Commodore GS/E vorbehalten.


Opel Kadett C



Bauzeit:

1973 - 1979

Karosserie:
Limousine 2 Türen, Limousine 4 Türen, Coupe, City, Caravan, Targa-Cabrio (Aero)

Modelle:
Opel Kadett 1100
(933 ccm, 40 PS, 127 km/h)
Opel Kadett 1200 (1196 ccm, 52 PS (ab August 76: 55 PS), 139 / 142 km/h)
Opel Kadett 1200 S (1196 ccm, 60 PS, 146 km/h, mit Automatik: 141 km/h)
Opel Kadett 1200 SR  (1196 ccm, 60 PS, 146 km/h)
Opel Kadett 1600 S (1584 ccm, 75 PS, 160 km/h, Automatik: 141 km/h)
Opel Kadett Caravan 1000 (933 ccm, 40 PS, 122 km/h)
Opel Kadett Caravan 1200 (1196 ccm, 52 PS (ab August 76: 55 PS), 134/138 km/h)
Opel Kadett Caravan 1200 S (1196 ccm, 60 PS, 142 km/h, Automatik: 137 km/h)
Opel Kadett Caravan 1600 S (1584 ccm, 75 PS, 157 km/h, Automatik: 152 km/h)
Opel Kadett Rallye (1584 ccm, 75 PS, 163 km/h)
Opel Kadett 2000 E (1979 ccm, 110 PS, 189 km/h)
Opel Kadett GT/E 1900 E (1897 ccm, 105 PS, 180 km/h)
Opel Kadett GT/E 2000 EH (1979 ccm, 115 PS, 190 km/h)

Besonderheiten:

Opel Kadett Aero, ein Targa-Cabrio mit herausnehmbaren Dachteil vorn und Verdeck hinten, nur 1346 mal gebaut, davon 1.242 in Deutschland verkauft. Baur-Nummern gehen nur bis 1342. 2 waren Showcars, 2 wurden gecrasht. Die letzten 10 deutschen Aeros wurden von Bitter "veredelt". Eine Vauxhall Chevette Linkslenker-Limousine wurde bei Baur zum Aero umgebaut und erhielt die Seriennummer 1 mit einem V (für Vauxhall) davor. 


Von 1980 bis 1982 wurde in England der Chevette gebaut. Er war ein optisch modifizierter Opel Kadett C (andere Frontoptik) und war preislich unter dem billigsten Opel Kadett D angesiedelt.

Produktion:
1.701.076 Opel Kadett C wurden produziert

Der Opel Kadett C war der neue Kompakt-Opel und kam zuerst als Limousine mit 2 und 4 Türen, Coupe und als Caravan auf den Markt. Er wurde zunächst mit 6 Motorvarianten (1000 mit 0,9l und 40 PS, 1200 mit 1,2l und 52 bzw. 55 PS, 1200 S mit 60 PS, 1600 S mit 75 PS, 2000 E mit 110 PS, 1900 E mit 105 PS) angeboten, ab 1975 auch als Kombilimousine "City" mit großer Heckklappe und als GT/E-Coupe, von ´76 bis ´77 auch als offene Aero-Version, die allerdings nur 1.242 mal verkauft wurde. Ab 1977 in L-Version mit eckigen Scheinwerfern und anderem Grill, ab 1978 alle Versionen mit eckigen Scheinwerfern, insgesamt 1.701.076 mal gebaut. Der Opel Kadett C war ein sehr erfolgreiches Modell. Besonders beliebt war der Opel Kadett C bei Bastlern, die größere Maschinen einbauten oder die vorhandenen Motoren kräftig tunten. Zu den gesuchtesten Opel Kadett C Oldtimern gehört heute der Kadett C Aero.

Opel Manta B

Bauzeit:
1975 - 1988

Karosserie:
Coupe, zwei Türen, mit Stufenheck oder mit Fließheck (Manta CC)

Modelle / Motorisierung:
Opel Manta 1,2 N (1196 ccm, 55 PS, 138 km/h)
Opel Manta 1,2 S (1196 ccm, 60 PS, 140 km/h)
Opel Manta 1,3 N (1297 ccm, 60 PS, 144 km/h)
Opel Manta 1,3 S (1297 ccm, 75 PS, 155 km/h)
Opel Manta 1,6 N (1584 ccm, 60 PS, 145 km/h , Automatik: 140 km/h)
Opel Manta 1,6 S (1584 ccm, 75 PS, 155 km/h , Automatik: 150 km/h)
Opel Manta 1,9 N (1897 ccm, 75 PS, 155 km/h , Automatik: 150 km/h)
Opel Manta 1,9 S (1897 ccm, 90 PS, 165 km/h , Automatik: 160 km/h)
Opel Manta 1,8 S (1796 ccm, 90 PS, 178 km/h , Automatik: 173 km/h)
Opel Manta 2,0 N (1979 ccm, 90 PS, 167 km/h , Automatik: 162 km/h)
Opel Manta 2,0 S (1979 ccm, 100 PS, 173 km/h , Automatik: 168 km/h)
Opel Manta 1,9 E (1897 ccm, 105 PS, 185 km/h , Automatik: 180 km/h)
Opel Manta 2,0 E (1979 ccm, 110 PS, 187 km/h , Automatik: 182 km/h)

Besonderheiten:
Ab 09/78 gab es den Manta CC, das Kombi-Coupe auf Manta-Basis
Manta GT/J ohne Chrom
ab 1983 hatte jeder Opel Manta B einen Heckspoiler
Kleinserien Opel Manta 200 (ca. 5.000 Stück) , Opel Manta 240 (ca. 600 Stück) und Opel Manta 400 (ca. 400 Stück)

Produktion:
534.634 Opel Manta wurden produziert (Opel Manta: 439.518, Opel Manta CC: 95.116)

Der Manta B trat ein schweres Erbe an, denn der Manta A galt schon damals als sehr gelungenes Auto. Aber auch der Manta B bot ein sehr ansprechendes, markantes Design, das gut bei der Kundschaft ankam. Lange war der Manta B der am meisten verkaufte Sportwagen Deutschlands. Wohl noch als Folge der Ölkrise wurde der Manta B auch mit kleinen Motoren angeboten, die eigentlich nicht zum rasanten Äußeren passten. Aber Opel hatte genügend Motoren, die in den Manta B passten und machte von dieser Möglichkeit auch regen Gebrauch.
Ab September 1978 gab es den Manta B in einer zweiten Karosserievariante. Auch das Kombi-Coupe Manta CC fand seine Käufer, obwohl es allgemein als nicht so sehr gelungen galt. Leider wurden viele Opel Manta B gnadenlos verspoilert und getunt. Originale Fahrzeuge werden immer seltener.

Opel Manta Clubs


Opel Ascona B



Bauzeit:
1975 - 1981

Karosserie:
Limousine mit 2 Türen, Limousine mit 4 Türen

Motorisierung / Modelle:
Opel Ascona 1,2 N (1196 ccm, 55 PS, 138 km/h)
Opel Ascona 1,2 S (1196 ccm, 60 PS, 140 km/h)
Opel Ascona 1,3 N (1297 ccm, 60 PS, 144 km/h)
Opel Ascona 1,3 S (1297 ccm, 75 PS, 155 km/h)
Opel Ascona 1,6 N (1584 ccm, 60 PS, 145 km/h , Automatik: 140 km/h)
Opel Ascona 1,6 S (1584 ccm, 75 PS, 155 km/h , Automatik: 150 km/h)
Opel Ascona 1,9 N (1897 ccm, 75 PS, 155 km/h , Automatik: 150 km/h)
Opel Ascona 1,9 S (1897 ccm, 90 PS, 165 km/h , Automatik: 160 km/h)
Opel Ascona 2,0 D (1988 ccm, 58 PS, 137 km/h , Automatik: 132 km/h)
Opel Ascona 2,0 N (1979 ccm, 90 PS, 167 km/h , Automatik: 162 km/h)
Opel Ascona 2,0 S (1979 ccm, 100 PS, 173 km/h , Automatik: 168 km/h)
Opel Ascona 2,0 E (1979 ccm, 110 PS, 187 km/h , Automatik: 182 km/h)

Besonderheiten:
Ab 09/78 gab es den Ascona B auch mit Diesel-Motor, der aber sehr träge und unkultiviert war
Der Ascona B war baugleich mit dem Vauxhall Cavalier
Ein Ascona 400 gewann als letztes zweiradgetriebenes Fahrzeug die Rallye Monte Carlo

Produktion:
1.512.971 Opel Ascona B wurden produziert (639.739 Zweitürer, 666.748 Viertürer, 216.484 Vauxhall)

Der Opel Ascona B war ein solides, zuverlässiges Auto. Gegenüber dem Ascona A wurde die Karosserie spürbar größer. Ein weiteres Plus war die große Motorenvielfalt. 12 Motorvarianten standen zur Wahl, vom 1,2l mit 55 PS bis zum 2,0 E mit 110 PS. Dazu gab es vier Ausstattungsvarianten: die Normal-Ausführung, die L-, die SR- und die Berlina- Ausstattung. Der Opel Ascona B war als Ascona 400 auch im Rallyesport sehr erfolgreich.



Opel Rekord E (E1)


Bauzeit:
1977 - 1982

Karosserie:
Limousine mit 2 und 4 Türen, Caravan mit 3 und 5 Türen, Kastenwagen mit 3 Türen

Modelle / Motorisierung:
Opel Rekord 1,7 N (1698 ccm, 60 PS)
Opel Rekord 1,9 N (1897 ccm, 75 PS)
Opel Rekord 2,1 D (2068 ccm, 60 PS)
Opel Rekord 2,3 D (2260 ccm, 65 PS)
Opel Rekord 2,0 N (1979 ccm, 90 PS)
Opel Rekord 2,0 S (1979 ccm, 100 PS)
Opel Rekord 2,0 E (1979 ccm, 110 PS)

Besonderheiten:
Der Caravan mit 2 Türen (plus Heckklappe)
ab Mai 1982 gab es das Sondermodell Rekord SR/E mit 2,0 E-Motor und Zweifarbenlackierung
Der Opel Rekord 2,1 D gab es nur ein Jahr lang, er war einfach zu träge

Produktion:
967.064 Opel Rekord E wurden produziert

Der Rekord E1 hatte eine komplett neue Karosserie. Der Rekord E verkaufte sich zwar ganz gut, aber nicht überragend. Das lag zum einen an der zahlreichen Konkurrenz anderer Anbieter, aber auch am kleinen Bruder Opel Ascona. Den Rekord E gab es als Limousine mit 2 und 4 Türen und als Caravan mit 3 und 5 Türen. Die Dieselmodelle des Opel Rekord E waren zu schwach und blieben in Deutschland relativ erfolglos. Die meisten wurden ins Ausland verkauft.



Opel Senator / Opel Monza

Opel Senator

Bauzeit:
1978 - 1986

Karosserie:
Limousine, vier Türen

Modelle:
Opel Senator 2,0 E : 1979 ccm, 110 PS, 180 km/h (Aut.: 175 km/h)
Opel Senator 2,2 i : 2179 ccm, 115 PS, 183 km/h (Aut.: 178 km/h)
Opel Senator 2,5 E / 2,5 i : 2490 ccm, 136 PS, 190 km/h (Aut.: 185 km/h)
Opel Senator 3,0 E / 3,0 i : 2968 ccm, 180 PS, 210 km/h (Aut.: 205 km/h)
Opel Senator 3,0 i Kat : 2968 ccm, 156 PS, 200 km/h (Aut.: 195 km/h)
Opel Senator 2,3 TD Turbo E : 2260 ccm, 86 PS, 167 km/h
Opel Senator 2,3 Comprex : 2260 ccm, 95 PS, 125 km/h
Opel Senator 2,5 E : 2490 ccm, 136 PS, 190 km/h (Aut.: 185 km/h)
Opel Senator 2,8 H : 2784 ccm, 140 PS, 190 km/h (Aut.: 185 km/h)
Opel Senator 3,0 H : 2968 ccm, 150 PS, 193 km/h (Aut.: 188 km/h)

Opel Senator 3,0 E : 2968 ccm, 180 PS, 210 k
m/h (Aut.: 205 km/h)

Besonderheiten:
Ab Herbst 1982 überarbeitete Version Opel Senator A2
Sehr ausgewogenes Fahrwerk
Opel Senator 2,3 Comprex hatte einen Druckwellenlader für besseres Ansprechen, verkaufte sich aber wegen der Aufpreises von etwa 1000 DM nur 700 mal
Serienmäßiges ABS ab im Senator CD ab 1983

Produktion:
129.644 Opel Senator wurden produziert (69.321 Senator A1, 60.323 Senator A2)

Der Opel Senator war das Spitzenmodell im Opel-Programm und gewann so manchen Vergleichstest gegen die Konkurrenz von BMW und Mercedes. Leider verkaufte sich der Opel Senator nicht so gut, wie man es bei seinen Qualitäten hätte erwarten können. Das beliebteste Modell war der Monza 3,0 E (bzw. 3,0i).





Opel Monza

Bauzeit:
1978 - 1986

Karosserie:
Kombi-Coupe mit 2 Türen

Motorisierung:
Opel Monza 2,0 E : 1979 ccm, 110 PS, 180 km/h (Aut.: 175 km/h)
Opel Monza 2,2 i : 2179 ccm, 115 PS, 183 km/h (Aut.: 178 km/h)
Opel Monza 2,5 E / 2,5 i : 2490 ccm, 136 PS, 190 km/h (Aut.: 185 km/h)
Opel Monza 3,0 E / 3,0 i : 2968 ccm, 180 PS, 210 km/h (Aut.: 205 km/h)
Opel Monza 3,0 i Kat : 2968 ccm, 156 PS, 200 km/h (Aut.: 195 km/h)
Opel Monza 2,5 E : 2490 ccm, 136 PS, 190 km/h (Aut.: 185 km/h)
Opel Monza 2,8 E : 2784 ccm, 140 PS, 190 km/h (Aut.: 185 km/h)
Opel Monza 3,0 H : 2968 ccm, 150 PS, 193 km/h (Aut.: 188 km/h)
Opel Monza 3,0 E : 2968 ccm, 180 PS, 210 km/h (Aut.: 205 km/h)

Besonderheiten:
Ab Herbst 1982 überarbeitete Version Opel Monza A2
Ab 1983 Opel Monza GS/E mit 180 PS
Sehr ausgewogenes Fahrwerk

Produktion:
43.812 Opel Monza wurden produziert (27.218 Senator A1, 16.594 Senator A2)

Der Opel Monza besetzte als Kombi-Coupe eine Nische, in der es wenig Konkurrenz gab. Um den sportlichen Charakter nicht zu verwässern, gab es den Opel Monza nicht mit Dieselmotor. Obwohl er wie der Opel Senators ein überdurchschnittlich gutes Auto war, brachte es der Opel Monza in acht Jahren nur auf vergleichsweise geringe Absatzzahlen.


Opel Commodore C




Bauzeit:
1978 - 1982


Karosserie:
Limousine mit 2 und 4 Türen, Caravan mit 4 Türen

Modelle:
Opel Commodore 2,5 S (2490 ccm, 115 PS)
Opel Commodore 2,5 E (2490 ccm, 130 PS)

Besonderheiten:
Erstmals gab es den Opel Commodore auch als Caravan

Produktion:
80.521 (71.647 Limousine 4T, 5.435 Limousine 2T, 3.439 Caravan)

Der Opel Commodore war eigentlich eine gelungene Mixtur aus Senator und Rekord. Auch preislich war der Opel Commodore durchaus gut positioniert. Der günstigste Commodorewar nur etwa 500 DM teurer als der Opel Rekord L 2,0 S. Trotz über 80.000 verkaufter Einheiten gab es keinen Nachfolger. Dafür wurde das Motorenprogramm des Opel Senator ab 1982 nach unten ergänzt. Erst mit dem 2,5-l-Sechszylinder und dem 2,0-l-Vierzylinder, 1984 noch mit dem 2,2-l-Vierzylinder.



Opel Kadett D




Bauzeit:
1979 - 1984

Karosserie:
Limousine mit 2 und 4 Türen, Caravan mit 2 und 4 Türen

Modelle:
Opel Kadett 1200 (1196 ccm, 53 PS, 140 km/h)
Opel Kadett 1200 S (1196 ccm, 60 PS, 145 km/h)
Opel Kadett 1300 (1297 ccm, 60 PS, 147 km/h)
Opel Kadett 1300 S (1297 ccm, 75 PS, 158 km/h)
Opel Kadett 1600 S (1598 ccm, 90 PS, 145 km/h)
Opel Kadett 1600 D (1598 ccm, 54 PS, 143 km/h)
Opel Kadett 1300 SR (1297 ccm, 75 PS, 158 km/h)
Opel Kadett 1600 SR (1598 ccm, 75 PS, 173 km/h)
Opel Kadett GTE (1796 ccm, 115 PS, 185 km/h)

Besonderheiten:
Der Opel Kadett D war der erste Opel mit Frontantrieb
Den Caravan gab es ab 1980 auch als besonders gut ausgestatteten Voyage und Voyage Berlina

Produktion:
2,02 Millionen Opel Kadett D wurden produziert (1,76 Mio. Limousinen, 227.000 Caravan und etwa 35.000 Kastenwagen)